Scharendijke / Niederlande: Hummer, Freunde und mal wieder Frikandel…

Nach Scharendijke? Als Mike uns davon erzählte, waren wir sofort begeistert. Da haben wir doch unsere ersten Tauchgänge gemacht, viele Hummer und Krabben gesehen und uns mit vielen anderen Tauchern am Wrack „Le Serpent“ getummelt. Von Schrendijke bzw. dem Grevelinger Meer können wir viele lustige und schöne Anekdoten über unseren, vor allen Dingen Steffies, holprigen Start in die Tauchwelt erzählen.

Also schlossen wir uns bei Susanne, Barbara, Mike und Marcel an. Stefan kam auch noch mit. Und einen Schlafplatz fanden wir in einem kleinen Ferienhaus direkt in Scharendijke. Natürlich starteten wir das Wochenende Freitag Abend mal wieder bei Frikandel mit Fritten und Bami Schijf in Renesse.

Den ersten Tauchgang planten wir am Tauchplatz „Den Osse Kerkweg“. Als wir ankamen, war der rechte Parkplatz schon voll, aber links das Feld wurde auch gepflügt, damit dort auch noch Taucher parken können. Der Tauchplatz wird dadurch aber nicht größer. Mit den Doppelflaschen waren wir ziemliche Exoten dort und die anderen Taucher grinsten uns – teilweise etwas schadenfroh – an. Man muss dort nämlich sein Zeugs über den Deich hieven bis man am Einstieg ist. Der Tauchgang an sich war eigentlich nicht sehr erwähnenswert. Die Sicht war recht bescheiden. Die Masse an Tauchern hat wohl ihr Übriges dazu beigetragen. Erst wenn man ein bisschen aus der Tauchzone herausbrach, konnte man eine oder andere Lebewesen in dem Riff entdecken.

Anschließend führte es uns noch zur Zeelandbrücke, um die Sepien anzusehen. Bevor wir sie gefunden hatten, mussten wir den Tauchgang wegen eines Problems bei einer Taucherin in der Gruppe abbrechen. Schade. Aber nächstes Jahr sind sie bestimmt auch wieder da. Vielleicht kommen wir wieder dahin… Der Grillabend und das gemütliche Miteinander rundeten den Tag dafür perfekt ab.

Sonntag zog es uns noch an unseren Tauchplatz-Favoriten: Dreischor-Het Gemaal. Auch hier war es recht voll. Aber der kleine Parkplatz limitiert die Anzahl an Tauchern. wir warteten noch einen Moment und so konnten die Fahrzeuge alle unterkommen. Die Sicht war hier um Längen besser, sodass wir ganz toll zahlreiche Hummer und Krabben beobachten konnten. Peter hat Steffie mit einer herumliegenden Schere eines Hummers einen irren Schrecken eingejagt. *grrrrr* Als Ausklang für ein tolles Wochenende gab es natürlich noch Kippelings (Backfischteile mit Remoulade), Pommes und Bami Schijf und als Dessert ein Softeis.

Leave a Reply