Posts Tagged ‘Hemmoor’

Kreidesee Hemmoor: Unser Jahreswechsel…

Bereits zu Weihnachten hat es uns in den Norden zu Steffies Eltern nach Norderstedt verschlagen. Und so bot es sich an mit Freunden und Bekannten den Jahreswechsel in Hemmoor, organisiert von der Tauchschule Sepia, zu verbringen.

Eigentlich wollten wir erst am 31. Dezember in Hemmoor aufschlagen, aber von den Weihnachtsfeiertagen bis Sylvester ist es ja doch recht lang und so sind wir schon einmal 2 Tage eher dort aufgekreuzt. Bei Mike, Eva, Ralf, Steffi und Sascha, die schon eher angereist waren, wurden wir vorm Tauchen noch auf ein Brötchen und Kaffee eingeladen. Danke noch einmal. Das war genau das Richtige! Anschließend starteten wir dann in einer ähnlichen Gruppenkonstellation unseren Tauchgang von E2 zum Rüttler und zurück. Danach fuhren wir wieder gen Hamburg. Mit nem anständigen Abendessen im Schweinske HH-Fuhlsbüttel und einer anschließenden Schlitterpartie nach Norderstedt beendeten wir einen tollen Tag.

Am 31. zogen wir also von Hamburg nach Hemmoor in eine der Schwedenhäuser auf dem Kreideseegelände. Die sind gemütlich und gefallen uns sehr. Zu uns gesellten sich BeateManfred und Armin. Super, das passte richtig gut zusammen. Nach einem kurzen Hallo schnappten wir uns direkt unseren Tauchkrams und schon ging es ins Wasser: Gemeinsam mit Eva, Stefan, Mike, ManfredRalf und Armin tauchten wir von E0 aus zum Flieger und an der Steilwand entlang zurück zu E1. Den Jahreswechsel verbrachten wir alle gemeinsam in einem Haus und mit Grillgut. Danke Carsten! Das Fleisch war hervorragend gegrillt! Mjamiii!

Das neue Jahr begannen wir mit unserem persönlichen Highlight der Hemmoor-Tour:
Wolfgang von der Tauchschule Sepia leihte uns zwei Scooter. Anfangs mit der niedrigsten Stufe probiert, stellten wir uns noch etwas ungeschickt an. Hoch und runter und hoch und runter. Naja, aber irgendwann hatten wir es raus und so ging es die Straße abwärts zum Rüttler. Und zwar auf der schnellen Stufe. Dreimal um den Rüttler herum und unten durch und nochmal vorbei. Die Betonbombe und das Segelboot umkreisend wurden die Dinger ausprobiert. Prima! Das war ein Riesenspaß. Eine Mordsgaudi! Richtig cool! Danke Wolfgang!

Einen Tag später ließen wir es ruhig angehen und tauchten mit Beate von E2 noch einmal ganz entspannt zur Rüttlerbrücke und dann über die Schütte hinweg in Richtung Rüttlerkeller. Besonders hat uns gefreut, dass Beate so viel Spaß hatte und wir ihren persönlichen Tiefenrekord im Kaltwasser völlig relaxed knacken konnten.

Unseren Trimix-Tauchgang haben wir dann einen Tag später mit Manfred an E5 gemacht. Wir hatten uns schon zu Hause fest vorgenommen, dieses Mal dort mindestens einen Tauchgang zu machen. Die Steilwand sollte da ja sehr schön sein… Das Geschleppe der Ausrüstung hatte uns bisher immer davon abgehalten. Geplant war ein Tauchgang auf maximal 50 m Tiefe. Leider haben wir uns am Anfang, als wir auf der Tiefe ankamen, rechts gehalten und nicht links. Dort kam aber nichts mehr außer Schlamm, so dass wir umkehrten und dann doch noch auf die Steilwand trafen. Insgesamt war es aber trotzdem ein toller Tauchgang.

Leider neigte sich unser Urlaub auch schon wieder dem Ende zu und so trafen wir uns mit MikeManfred und Ralf am 4.1. recht früh, um einen allerletzten Tauchgang vor der Heimfahrt und vor allen Dingen vorm Frühstück (*grr*) zu machen. Er führte uns von E1 noch einmal die Straße herunter bis zu den Pipelines an der Meisterbude, zurück durch den Wald, wo wir dann unsere Deko absaßen. Ein gelungener letzter Tauchgang…

Danke an Wolfgang von der Tauchschule Sepia für die Organisation. Wir hatten eine sehr schöne, tolle Zeit mit euch, Eva, Beate, Steffi, Elisa, Claudia, Marlies, Carsten, Mike, Stefan, Ralf, Nils, Wolfgang, Sascha, HarryManfred und Armin. Uns hat es richtig gut gefallen!

 

Lake ‚Kreidesee‘ Hemmoor: Our turn of the year…

We already went for christmas to the North of Germany, to Steffie’s parents who live in Norderstedt (next to Hamburg). And so we decided to spend the turn of the year with friends at lake ‚Kreidesee‘ Hemmoor. The tour was organized by dive school Sepia.

Actually we wanted to go to Hemmoor at the 31st December but it is an long time between christmas and sylvester. So we went to the lake two days before because it isn’t far away from Hamburg. Mike, Eva, Ralf, Steffi and Sascha invited us for having breakfast at their holiday house before diving. Thank you again. That was really good. After we started our dive with some of them from E2 to the Rüttler. Afterwards we drove back to Hamburg. We finished our lovely day with a good dinner at restaurant ‚Schweinske‘ Hamburg-Fuhlsbüttel and a glissade back to NorderstedtAt 31st December we moved from Hamburg to Hemmoor in one of those framehouses on the terrain of lake ‚Kreidesee‘. We like them an they are ‚gemuetlich‘. We shared it with BeateManfred and Armin. Perfect. That was really good. After a short greeting we picked up our diving equipment and drove to the water: Together with Eva, Stefan, Mike, ManfredRalf und Armin we dived from E0 to the plane and beside the steep face back to E1. For the turn of the year we had a small party in one of the houses and a barbecue. Thank you Carsten! The meat was broiled really good. Mjam!

The new year we began with our personal highlight of the Hemmoor trip: Wolfgang by dive school Sepia borrowed us two scooter for our first scooter dive. At the beginning trying with the lowest speed we lined up inaptly. But some moments later it wasn’t dificult any more and so we scootered downwards to the ‚Rüttler‘ – with the highest speed. Three times around the ‚Rüttler‘ and past again… The concret bomb and the sail boat revolving we tried them. Lovely! That was a lot of fun. Very good. Thank you, Wolfgang!

A day later we began our day slowly and dived with Beate from E2 again to the bridge of the ‚Rüttler‘. Diving over the chute we went to the cellar of the building. We were very happy that  Beate had so much fun and cracked her record of depth in freshwater.

Our Trimix dive we made with Manfred at E5 one day later. Actually we decided to dive there at home. The steep face should be very nice at this place… But the tow of the equipment holded us off until then. We planned our dive until the depth of 50 metres. But when we arrived that depth we kept to the right. But there wasn’t anything except sludge. So we turned and still encountered the steep face. Altogether it was a good dive.

Unfortunately our holidays were coming to an end. So we met with MikeManfred and Ralf (*grr*) really early in the morning for doing a last dive in this lake at the 4th January before driving home and having breakfast. We started at E1 and dived over the street to the pipelines and the ‚Rüttler‘. Our decompression time we spent in the forest. A lovely last dive.

Thank you, Wolfgang by dive school Sepia for the organisation. We had a really good time with you, Eva, Beate, Steffi, Elisa, Claudia, Marlies, Carsten, Mike, Stefan, Ralf, Nils, Wolfgang, Sascha, Wolfgang, HarryManfred and Armin. We enjoyed it really!

Hemmoor: Karneval 2014 – Impressionen

Das ganze Karnevalswochenende haben wir es dann doch nicht geschafft aus der Hochburg zu flüchten, aber wenigstens drei Tage konnten wir uns bekannten Gesichtern in Hemmoor zum Tauchen anschließen. Erstens waren wir nämlich neidisch auf die anderen, weil Peter zunächst seinen Dienst nicht weggetauscht bekam und zweitens wollten wir doch noch unser Kameratrauma vom Wochenende zuvor überwinden. Und tatsächlich – wir hatten alles dabei, um zu fotografieren: Kamera, Videolicht, Speicherkarte, Akkus und sogar das Gehäuse. Somit konnten wir ungehindert alles aufnehmen, was uns vor die Linse kam. (mehr …)

Hemmoor: bei Facebook kennengelernt…

…ein paar nette Klönschnacks abgehalten und dann gemeinsam abgetaucht. Unseren letzten Tauchgang in Hemmoor haben wir gemeinsam mit ein paar Leuten, mit denen wir über eine Facebook-Gruppe schon bekannt waren und die wir nun einmal persönlich kennenlernen durften, bestritten.

Es ging von E1 Richtung E0. Zunächst haben wir uns die Steilwand hinab von 11 auf 28 m fallen gelassen. Vorbei an der Rührwerkstütze entlang des abfallenden Ufers sind wir ein ganzes Stück Richtung Fischzucht getaucht, um dann umzukehren und die Steilwand wieder (mehr …)

Hemmoor: Die Treppen

Steffie vor dem Treppengerüst

Unser persönliches Highlight des verlängerten Wochenendes waren zwei Tauchgänge (am 4.10. und am 5.10.) zu den Treppen auf 40 – 53 m Tiefe. Unterhalb des Rüttlers gelegen, bot sich der Einstieg E2 an, um mit dem ganzen Gerödel den Tauchgang zu beginnen. Während wir beim ersten Tauchgang bis zur Straße abgetaucht und dann dieser folgend, an der Meisterbude vorbei zu unserem Ziel gelangt sind, wählten wir beim zweiten Tauchgang den Einstieg E3, um über die Rüttlerbrücke, durch die Schütte, oberhalb des Rüttlerkellers entlang, über den „Vorplatz“ hinweg den Tauchplatz zu erreichen. (mehr …)

Hemmoor: Wrack ‚Hemmoor‘

Unser zweiter Feiertagstauchgang führte uns zum Wrack ‚Hemmoor‘ am Einstieg 4B. Geparkt an 4A, entschlossen wir uns bis zu Einstieg 4B zu laufen und von dort aus zur Hemmoor zu tauchen. Wir stiegen bis auf die 17 m-Terrasse ab, die sich aktuell bei 15m befindet, und wollten dann dieser folgend zum Wrack gelangen. Leider wurde die Terrasse aber immer breiter, so dass wir zunächst am Wrack vorbeitauchten, da wir nicht der 17 m-Abbruchkante folgten, sondern eben der Terrasse. Als uns der Weg irgendwann zu weit erschien, kehrten wir um und tauchten an der Abbruchkante zurück, so dass wir dann unmöglich die Hemmoor verfehlen konnten. (mehr …)

Hemmoor: Die Straße zum Rüttler

Wie immer tauchten wir unseren ersten Tauchgang in Hemmoor zunächst die Straße von E1 zum Rüttler hinunter, überzeugten uns, ob er noch steht und dann wieder zurück. Dieses Mal sind wir direkt an der Meisterbude nach inks abgebogen, um zu gucken, wo die Treppen ungefähr liegen. Leider war die Sicht aber schon recht schlecht an dem Tag, so dass diese aus 33 m noch nicht einmal mehr schemenhaft zu erkennen waren. (mehr …)

Ostern 2013: Hemmoor

Steffie zum ersten Mal mit Stage bei ihrem Wunschtauchgang

Was machen wir eigentlich mit den vier Tagen Osterwochenende? Ist doch klar! – Hemmoor natürlich. Erst hatten wir einen Wohnwagen auf dem Campingplatz gemietet, es fing nur ein paar Tage davor an zu schneien und die Temperatur fielen auf weit unter Null, so dass wir uns dann doch für eine Ferienwohnung entschieden haben. Bei Minus-Graden finden wir das angenehmer. Und dann kam noch die Überraschung: Peter hat Steffie die Ursuit-Heizweste FIR 65 für unter den Trockenanzug noch bei RS-Diveservice besorgt, so dass sie sich auch um 3°C-Wassertemperatur keine Gedanken mehr machen musste. Sie (mehr …)

Hemmoor: Wrack ‚Hemmoor‘

Anfang November waren wir zum dritten Mal dieses Jahr in Hemmoor. Stefan hat sich am Samstag spontan angeschlossen, so dass wir zu dritt zwei schöne Tauchgänge gemacht haben. Der erste ging von E4b zum Wrack ‚Hemmoor‘ und dann zurück zu E4a, wo die Autos auf uns warteten. Beim zweiten, an E0, ging es zunächst zur Rührwerkstütze auf 27m und von dort hoch auf 10m zum Flugzeug. Bei E1 beendeten wir unseren Tauchgang. (mehr …)

1 2