Posts Tagged ‘Steinbruch’

Franchimont / Belgium: La Roche Fontaine

At Mike’s birthday Party we talked about a trip to Roche Fontaine in Franchimont / Belgium. Suddenly we planned the trip for the following weekend. We simply needed a new spot. And so we, Beate and Manfred, Mike and we both, accepted to drive 250 km each way. We wanted to see something new and we wanted to dive deeper than 35 m.

So we met at 6 o’clock in Eupen to start with Bea, Manfred and Mike to Carriere de Roche Fontaine. Anyway we need 2-2.5 h for one way and Mike’s friend recommended to arrive at 8.30 a.m. So we could get a parking zone in the front row. First we passed some motorways and after a lot of kilometres on a country road through the Ardennes. Lovely – like a holiday day. The architecture of the houses and the country connect another flair. And then we arrived our goal – right in the middle. Nobody was there and the cold and wet weather doesn’t communicate cosiness. Equal! Coffee and breakfast! A little later other diver arrived and with the entrance to the spot it began to rain really heavy. But the other diver sprinted to the reception.

After we got to know why. After we checked in, inspired the diving place (it is not bigger than a pitch), assembeled the equipment, went to the water and had a view under water we realized that the visibility was bad – agitated. But it became better in the depth. So we had two good dives next to slick marble walls. Peter and Manfred searched the 50 m hole but didn’t find it. Also some relicts of the decomposition time impressed us, too. While waiting the decompression time we met some fishes.

In the next village of Franchimont we found a Frikandel snack bar. Altogether we had a lovely day at Roche Fontaine.

The photos aren’t so good this time because Steffie had some problems photographing in this light situation. And the visibility wasn’t good for taking pictures. Beate Kleemann took the group photos.
Visibility:
2-5 m, max. dive time: 70 min. max. depth: 40 m, water: 11 °C

Franchimont / Belgien: La Roche Fontaine

Bei Mikes Geburtstag haben wir noch in der Runde drüber gesprochen, dass wir ja mal nach Roche Fontaine fahren könnten und prompt kam eins zum anderen und so stand das dann für das darauf folgende Wochenende fest. Es musste einfach mal ein neuer Spot her. Und so nahmen wir auch 250 km pro Strecke in Kauf, um a) einmal wieder etwas Neues zu sehen und b) tiefer als 35 m zu tauchen, denn das ist ja in den umliegenden Gewässern Kölns eher weniger möglich. (mehr …)

Sprimont / Belgien: Carrière de Lillé

In aller Früh, direkt um neun Uhr ,haben wir uns mit Torsten am Steinbruch in Sprimont in den Vorardennen verabredet. Wir wussten aus Berichten von einem anderen Taucher, dass man dort ohne Anmeldung einfach zum Tauchen erscheinen kann, anders als in La Gombe, was direkt um die Ecke liegt.

Der Parkplatz, der zum Tauchplatz gehört, war zwar schon voll, aber für die beiden Autos fanden wir noch einen Platz und so schauten wir uns erst einmal um. Mit gebrochenem Französisch meldeten wir uns im Restaurant zum Tauchen an und siehe da: Der Herr von der Anmeldung redete sogar Englisch mit uns. Unser Französisch war wohl doch zu schlecht… Vielleicht wollte er sich das nicht anhören. Anschließend bekamen wir auch noch ein Briefing zum Tauchen in dem Steinbruch und wie wir unsere Ausrüstung zum Wasser bekommen. Da (mehr …)

Sprimont / Belgium: Carrière de Lillé

Early in the morning, at nine o’clock we met Torsten at stone quarry of Sprimont in the Ardennes. Because of talking to another diver we know that you can come for diving to Sprimont without registration before – different to La Gombe that is next to Sprimont.

The parking place was really full but we found two places for our cars and so we looked about at first. With our bad French we registered for diving in the restaurant and amazingly they talked to us in English. Our French seemed to be too bad… Perhaps the man at registration didn’t want to hear that. After we got a briefing about diving in the quarry by him he explained (mehr …)

Esneux / Belgien: La Gombe

Heute waren wir mit einer ganzen Gruppe von Tauchern in La Gombe. Schon vor einiger Zeit haben wir die 20 Plätze für die Wasserzeit am Morgen reserviert und tauchende Freunde und Bekannte zu einem gemeinsamen Sonntagsausflug nach Esneux in Belgien eingeladen. Am Wochenende ist es so, dass die Wasserzeit am Morgen als Gruppe reserviert wird und nachmittags der Tauchplatz auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. (mehr …)

Esneux / Belgium: La Gombe

Today we were with a group of divers in La Gombe. Some time ago we reserved 20 places for the water time in the morning and invited diving friends for a common sunday trip. At the weekend you must reserve the water time in the morning and in the afternoon everbody is welcome to dive.
(mehr …)

Meschede / Sauerland: Hennesee

Das Wochenende begann mit zwei Tauchgängen im Hennesee. Wir haben uns mit Anke und Sabine verabredet, die wir zuvor über facebook kennengelernt haben. Leider spielte das Wetter nicht so mit und es war ziemlich kalt, aber das hielt uns vier von nichts ab. Beim ersten Tauchgang ging es direkt die Steilwand hinunter bis auf knappe 20 m, um dieser dann links herum zu folgen. Neben ganz interessanten Gesteinsformationen tauchten auch immer wieder Fässer auf. Einen Baum sind wir in ca. 30 m Tiefe auch umtaucht. Der zweite (mehr …)

Messinghausen: Der See im Berg

Unser Sonntags-Tauchausflug führte uns mit Kevin und Dirk nach Messinghausen. Zunächst mit gutem Wetter losgefahren, änderte sich dieses ganz schnell in Sturm mit Orkanböen und Regen. Das hielt uns aber nicht davon ab, tauchen zu gehen und so haben wir zwei ganz hervorragende Tauchgänge in dem kesselartigen See gemacht.

Nachdem wir mit einem der Jeeps unsere Ausrüstung nach unten gebracht hatten, starteten wir den ersten Tauchgang an der Plattform mitten im See. Wir ließen uns auf 43 m fallen, um dann mit Kurs 30° in eine kleine Bucht zu tauchen. Den Steilwänden aufsteigend folgend, ging es noch bis zum LKW und über die Straße beendeten wir den ersten Tauchgang. (mehr …)

La Gombe – Esneux / Belgien

Foto: Silvia Straten

Foto: Silvia Straten

Wir sind mit Silvia, Carsten und Stefan über den Tauchclub Ville-Taucher an einem schönen April-Wochenende zu dem Steinbruch ‚La Gombe‘ in Belgien gefahren. Die Anfahrt war etwas abenteuerlich: enge Straßen und Wege ließen uns immer wieder daran zweifeln, ob wir wirklich noch auf dem richtigen Weg sind. Aber irgendwann kamen wir dann doch an.

Sonntags gibt es zwei Tauchzeiten für jeweils ca. 1 Stunde, eine morgens und eine nachmittags. Diese müssen eingehalten werden. Dazwischen, davor oder danach ist es nicht möglich zu tauchen. Die Tauchzeit morgens ist nur über eine Voranmeldung bei der Basis in La Gombe und für Gruppen bis zu 20 Personen reserviert. Nachmittags ist dann tauchen für (mehr …)