Posts Tagged ‘Ungarn’

Sommerurlaub 2014: Budapest / Ungarn – Kobanya IV

Unser vierter und letzter Tauchgang in der Kobanya – leider ohne Stefan – führte uns zu einem Tauchplatz dreimal um die Ecke vom Eingang, so dass wir die Autos an der Stelle vom ersten Tauchgang an diesem Tag stehen lassen konnten. Wieder führte auch hier eine Treppe abwärts zum Wasser. Dieses Mal mussten wir ohne die komfortable Beleuchtung den Einstieg finden, denn sie war ausgefallen. Aber das störte ja nicht weiter. Somit ergaben sich oben schon beim Abgang ins Wasser tolle Lichtspiele. Dadurch dass der Einstiegsbereich nicht sonderlich groß ist, konnten wir nur nacheinander abtauchen. Es ging zunächst wieder eine Treppe hinab in einen ersten Raum. Dann führte eine zweite Treppe durch die Zwischendecke. (mehr …)

Sommerurlaub 2014: Budapest / Ungarn – Kobanya III

Unser zweiter Tauchtag in der Kobanya begann wieder um 9 Uhr morgens. Bei strahlendem Sonnenschein und steigenden Außentemperaturen verschwanden wir in der Mine. In einer deutlich kühleren Umgebung machten wir uns fertig für den dritten Tauchgang. Der Tauchplatz ist direkt am Eingang der Mine. Hinter einer Bauplane befindet sich ein hoher und weiter Gang und noch ein Stück weiter, hinter einer Tür, führt wieder eine Treppe hinunter zum Wasser. (mehr …)

Summer holidays 2014: Budapest / Hungary – Kobanya III

Our second dive day in Kobanya began again at 9 o‘ clock in the morning. With a lot of sun and a rising temperature outside we went into the mine. With a cool environment we finishes our equipment for the third dive. The diving place is next to the entrance of the mine. Behind a construction awning there is a big corridor. A piece farther behind a door a staircase led us to the water. (mehr …)

Summer holidays 2014: Budapest / Hungary – Kobanya II

We have done our second dive at the place where we have been one year ago – at the main place with the famous wagon and the circular staircase. But this time the photo became much better. And because of our knowledge we observed a lot of things much better. We saw some details which we can’t remember. Furthermore we had not been so excited as at the first time. (mehr …)

Sommerurlaub 2014: Budapest / Ungarn – Kobanya II

Unser zweiter Tauchgang in der Kobanya führte uns wieder an den Punkt, wo wir vor einem Jahr schon einmal waren, nämlich an dem berühmten Wagen mit der Wendeltreppe. Aber dieses Mal sind auch unsere Bilder was geworden und dadurch, dass wir den Tauchplatz ja schon kannten, konnten wir alles noch besser wahrnehmen. Es kamen Details zum Vorschein, die wir so nicht mehr in Erinnerung hatten. Außerdem waren wir, zumindest kann Steffie das von sich behaupten, nicht mehr aufgeregt ohne Ende. (mehr …)

Sommerurlaub 2014: Budapest / Ungarn – Kobanya I

Endlich geht es los zum Tauchen in die Kobanya…
Genauso wie im letzten Jahr trafen wir, Steffie, Peter und Stefan, uns um 9 Uhr morgens mit Jozsef vor der Kobanya. Mit unseren Autos ging es nach „Hallo“ und „Schön, dich wiederzusehen“ in die Mine hinein. Wieder fuhren wir durch einige Gänge, bis wir am Tauchplatz angekommen waren. Dort, wo unsere Autos standen, sind zwei Löcher in der Decke, durch die Tageslicht in die Mine hineingelangt, aber auch jede Menge Müll. (mehr …)

Sommer Holidays 2014: Budapest / Hungary – Kobanya I

Here we go! Diving in Kobanya – finally!
Similarly last year we, Steffie, Peter and Stefan, met Joszef at 9 o‘ clock in the morning before Kobanya. With our cars we went after ‚hello‘ and ’nice to meet you again‘ in the mine. We took through some passages until we arrived the diving place. Over there where we parked our cars there are two holes in the blanket which let the daylight in but also a lot of litter. (mehr …)

Sommerurlaub 2014: Budapest / Ungarn – Entzugserscheinungen…

Nach unserem Kurzbesuch in Zagreb trafen wir abends, am 2. Juni, in Budapest ein. Das Hotel „Nap“ haben wir im X. Stadtbezirk gewählt, wo auch die Kobanya liegt. Es ist nicht die Luxusausführung und auch die Gegend ist eher Arbeiterviertel, aber das hat uns nicht gestört. Das einzige, was jedoch völlig unmöglich war, war der Kaffee im Hotel (das scheint aber in Ungarn allgemein oft, aber nicht immer, ein Problem zu sein). Unseren freien Tag, den wir noch hatten, bevor es am 4. und 5. Juni zum Tauchen in die Kobanya ging, verbrachten wir zunächst damit, einen Tauchladen zu finden, der Stefans Flasche füllt und Steffie eine Maske verkauft, denn sie hat ihre beim ersten Tauchgang in Selce schon kaputt gemacht und sich bis dahin mit Leihgaben unter Wasser gehalten. Nachdem wir fündig geworden sind und feststellen mussten, dass einige Tauchsachen recht günstig in Budapest sind und andere eben auch nicht, konnten wir wieder zum Hotel zurückkehren. Den Namen des Tauchladens – leider scheinbar der einzige und wir sind mehrere Adressen angefahren – lassen wir lieber unerwähnt, denn dort zu füllen, ist teuer und willkommen haben wir uns da auch nicht wirklich gefühlt. (mehr …)

Summer holidays 2014: Budapest / Hungary – Abstinent symptoms…

After our short visit in Zagreb we arrived Budapest in the evening of the 2nd June. We choosed hotel ‚Nap‘ in the X. district where Kobanya sits. It is not luxury and the district seemed to be an working-class quarter but that didn’t matter. The only one that was really horrible was the coffee in the hotel. Our dive-free day before diving in Kobanya on 4th and 5th June we spent for finding a diving shop. Stefan needed to fill his bottle and Steffie needed a new mask because she had damaged it at the first dive at Isle Krk. Until then she kept her head under water with loans. After finding one and determining that some diving equipment is cheaper in Hungary and some not we went back to hotel. The name of the diving shop – it seems to be the only one in Budapest and we checked other adresses – is not considerable. Filling bottles is expensive and we didn’t feel welcome. Pity! (mehr …)