März 2014 archive

Fotoshooting in der Grube Christine

An diesem schönen, sonnigen Sonntag war es endlich soweit: Wir haben unsere Kamera in der Grube Christine testen können. Da wir ja in letzter Zeit, was das Fotografieren in einem Bergwerk angeht, Pech hatten (Kamera abgesoffen, Gehäuse vergessen etc.), haben wir dieses Mal alles ganz genau gecheckt. Und irgendwie ist wundersamer Weise alles gut gegangen. Die Kamera hat mitgespielt und wir haben ein paar Bilder zusammenbekommen. (mehr …)

Meschede / Sauerland: Hennesee

Das Wochenende begann mit zwei Tauchgängen im Hennesee. Wir haben uns mit Anke und Sabine verabredet, die wir zuvor über facebook kennengelernt haben. Leider spielte das Wetter nicht so mit und es war ziemlich kalt, aber das hielt uns vier von nichts ab. Beim ersten Tauchgang ging es direkt die Steilwand hinunter bis auf knappe 20 m, um dieser dann links herum zu folgen. Neben ganz interessanten Gesteinsformationen tauchten auch immer wieder Fässer auf. Einen Baum sind wir in ca. 30 m Tiefe auch umtaucht. Der zweite (mehr …)

Roman „Nordseetaucher“

IMG_0663Der Bericht liegt schon etwas länger unter den gespeicherten, aber noch nicht veröffentlichten Beiträgen. Ich war einfach unzufrieden mit dem bisherigen Ergebnis. Aber heute ist er fällig!

Es ist diesmal kein Bericht über einen Tauchausflug, sondern ein kurzer Kommentar zu dem Roman „Nordseetaucher“ von Andi Peters.

„Kurz gesagt, geht es in dem Roman um den Autor als Protagonisten, der über seine Wracktauchgänge in der Nordsee, von Tiefen und Höhen eines Wracksuchers/-tauchers  sowie von Freundschaften, die entstehen und zerbrechen, berichtet.

Aufgabe und Ehrgeiz stehen in einem ständigen Spiel zueinander. Ausrüstung geht kaputt, das gefundene Wrack ist schwer zu identifizieren, das Boot hat ein Leck, der Luftvorrat und die Deko sitzen im Nacken – alles das sind Umstände, die manchmal ein Vorhaben, ein Ziel, eine Vision fast scheitern lassen. Aber das Team lässt sich nicht unterkriegen, Kopf hoch, es geht weiter… – der Leser wird genau beim Auf und Ab abgeholt sowie in Erfolge und Niederlagen einbezogen. Der Autor lässt den Leser die Gefühle spüren, die einem auf dem Weg zu einem ersehnten Ziel begegnen. Die Abenteuerlust kitzelt, es gibt kein Entrinnen. Die Wracks ächzen. Es riecht nach Nordsee, nach Abenteuer…

Der Roman ist sehr lesenswert und unterhaltsam geschrieben. Nicht nur Taucher werden gefesselt, sondern auch Menschen, die diesem Sport (noch) nicht verfallen sind. Es ist nicht nur eine Geschichte übers Tauchen, sondern auch über das Erreichen von Zielen und den damit verbundenen Gefühlen, also über einen Lebensabschnitt.“

Es hat mich persönlich sehr gefreut, Andi Peters auf der boot am Wetnotes-Stand treffen zu dürfen. Wir mussten feststellen, dass wir einen gemeinsamen Bekannten haben. Es gab übrigens eine Widmung:
„Für Steffie, viel Spaß beim Lesen und ‚Abtauchen‘. Herzlichst Andi Peters.“

Steffie

Hemmoor: Karneval 2014 – Impressionen

Das ganze Karnevalswochenende haben wir es dann doch nicht geschafft aus der Hochburg zu flüchten, aber wenigstens drei Tage konnten wir uns bekannten Gesichtern in Hemmoor zum Tauchen anschließen. Erstens waren wir nämlich neidisch auf die anderen, weil Peter zunächst seinen Dienst nicht weggetauscht bekam und zweitens wollten wir doch noch unser Kameratrauma vom Wochenende zuvor überwinden. Und tatsächlich – wir hatten alles dabei, um zu fotografieren: Kamera, Videolicht, Speicherkarte, Akkus und sogar das Gehäuse. Somit konnten wir ungehindert alles aufnehmen, was uns vor die Linse kam. (mehr …)